Akku-Stichsäge – Das große Vergleichsportal

Die Akku Stichsäge ist ein wahrer Künstler im Allgemeinen, wenn es um die passende Säge für die Heimwerkstatt geht. Die Akku-Variante ist einer der modernsten Formen, die mit einem zusätzlichen Akkupack versehen sind. Wollen Sie einfache Werkstattarbeiten ohne großen Aufwand betreiben. Dann lohnt sich eine Akku Stichsäge. Die Akkustichsäge bietet Ihnen eine sehr gute Handhabung und kabelloses, flexibles Arbeiten. Eine solche Investition lohnt sich, wenn man die Akkus sogar in anderen Produkten der Hersteller mit einsetzen kann. Ein passendes Ladegerät beziehungsweise einen Akkupack gibt es ebenfalls dazu. Akku Stichsägen bringen ausreichend Kapazitäten mit, sodass die Arbeit nicht unterbrochen werden muss.

Abbildung
Vergleichssieger
Makita DJV181RT1J
Unsere Empfehlung
Bosch PST 18 LI
Einhell TE-JS 18 Li
ModellMakita DJV181RT1JBosch PST 18 LIEinhell TE-JS 18 Li
Kundenbewertung
129 Bewertungen

158 Bewertungen

63 Bewertungen
HerstellerMakitaBoschEinhell
Gewicht2,5kg1,9kg2,1kg
Hublänge26mm20mm25mm
Lautstärke78dB81dB84dB
GehrungsschnitteJaJaJa
Tragekoffer inkl.JaJaNein
Vorteile
  • relativ leise
  • für Linkshänder geeignet
  • integrierte Kammer für Ersatzsägeblatt
  • ein Sägeblatt inklusive
  • sehr leicht
  • einfache Handhabung
Nachteile
  • etwas klobig in der Hand
  • Akku nicht inklusive
  • Koffer nur für die Kabelversion erhältlich
AnbieterJetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen!
Vergleichssieger
Makita DJV181RT1J
Tragekoffer inkl.Ja

129 Bewertungen
EUR 568,82
€ 335,50
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Unsere Empfehlung
Bosch PST 18 LI
Tragekoffer inkl.Ja

158 Bewertungen
EUR 199,99
€ 139,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Einhell TE-JS 18 Li
Tragekoffer inkl.Nein

63 Bewertungen
EUR 139,95
€ 118,89
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Das Wichtigste in Kürze

Flexibles Arbeiten

Sägen eignen sich ideal, um flexible und zugleich kurvige Schnitte im Holz zu sägen. Je nachdem, welche Qualität die Säge hat, hängt die Präzision des Schnittes ab.

Antrieb einer Akkustichsäge

Eine Akku Stichsäge wird durch die Betriebsart Motor angetrieben, der sich bis zu 1000 Mal pro Minute bewegt.

Funktionsweise 

Die Sägeblätter sind lang und schmal und haben an der vorderen Seite kleine Zähne, die sich beim Schnitt langsam in das Holz fressen und dieses sägen.

Worauf ist beim Kauf von einer Akkustichsäge oder Sägen  zu achten?

Bevor es an den Kauf der passenden Säge, wie einer Stichsäge geht, ist es wichtig zu wissen, sich mit dem Produkt der Begierde auseinanderzusetzen. Es gibt einige wichtige Punkte, auf die man schon vor dem Kauf achten sollte, da diese nicht nur technische Details wiedergeben, sondern zugleich für eine präzise und anständige Arbeitsweise dienen. Dazu gehören:

  • die Motorleistung
  • der Pendelhub
  • die Schnitttiefen
  • die Hublängen
  • die Gehrungsschnitte und
  • das Zubehör.

Die Motorleistung und andere wichtige Eigenschaften der Stichsägen

Bevor es an die Motorleistung geht ist es wichtig zu wissen, dass eine Stichsäge nicht abhängig von ihrer Stärke ist. Das bedeutet, dass die Präzision eindeutig relevanter ist, wenn Sie genauen Arbeiten anstreben. Man sollte sich zugleich die Frage stellen, ob das Sägeblatt  auf der Spur bleibt oder von der Linie abkommt. Fransen eventuell auch die Schnittkanten aus? Genau dies lässt sich anhand der Motorleistung, sprich der Betriebsart der Stichsäge sehr schnell erkennen. Genauso interessant ist jedoch auch die Stromspannung. Die meisten hochwertigen Stichsägen mit Akku bringen etwa 18 Volt (Akkuspannung) mit sich. Das sagt jedoch noch nicht sonderlich etwas über die Stärke der Säge aus, sondern bringt nur einen kleinen Hinweis mit, für welche Einsatzbereiche diese geeignet ist. Die Motorleistung selbst sollte bei leichteren Sägen zwischen 3  bis 5 kW betragen. Wenn Sie jedoch optimale Arbeitsergebnisse sehen wollen, sollten Sie auf einen kraftvollen Motor zwischen 5,4 kW bis 6,4 kW setzen.

Außerdem wichtig bei der Betriebsart ist die Leerlaufdrehzahl oder auch Hubzahl genannt. Die Hubzahl wird bei der gewünschten Säge als Umdrehungen die Minute benannt und sagt aus, wie oft sich das Sägeblatt in der Minute bewegt. Viele Modelle bringen eine Hubzahl zwischen 2500 und 3000 mit was bedeutet, dass sich das Sägeblatt etwa 40 – 50-mal pro Sekunde bewegt.

Ebenso wichtig ist das Gewicht der jeweiligen Akku Pendelhubstichsäge. Man darf einfach nicht vergessen, dass das Akkupack, das Ladegerät und zugleich die Akkus selbst einiges an Gewicht mitbringen. Wer daher eine Akkustichsäge wünscht sollte auf ein eher leichtes Gewicht wert legen, damit das Gerät deutlich leichter in der Hand liegt und keine Probleme entstehen. Je geringer das Gewicht des Modells ist, desto leichter liegt es in der Hand. Sie sollten sich bei Akku Stichsäge an Gewichten zwischen 3-5 Kilogramm orientieren. Kabelbezogene Sägen sollten etwas mehr an Gewicht aufweisen, damit Sie damit richtig arbeiten können. Je stärker der Motor einer Säge, desto schwer wird sie in der Regel.

Der Pendelhub bei der Akkustichsäge

Ebenso wichtig vor dem Kauf ist der Pendelhub, den man sich ebenfalls anschauen muss. Dieser ist dazu da, damit sich die Stichsägen noch schneller durch das Werkstück arbeiten können. Es gibt sogar einige Modelle, die sich Pendelhubstichsäge nennen.

Bei einer Pendelhubstichsäge schnellt das Blatt nicht hoch und runter, sondern geht vor und zurück. Wer jedoch eher präzise und ordentliche Schnitte machen möchte, sollte auf ein solches Modell verzichten. Schließlich ist die Pendelhubstichsäge lediglich für die groben Schnitte verantwortlich.

Es empfiehlt sich daher, bei der Akkustichsäge die Hubzahl herunterzuschalten. In der Regel bieten die Modelle verschiedene Stufen an, die frei regulierbar sind.
Hinzu kommt, dass man mit einem anständigen Pendelhub sogar Tauchschnitte machen kann. Dieser ist allerdings eher trickreich, sodass man einen Fachmann an der Seite haben sollte.

Die Schnitttiefe und Hublängen

Bei der Schnitttiefe und der Hublänge handelt es sich um zwei eindeutige Begriffe, die von Laien jedoch des Öfteren verwechselt werden. Man darf nicht vergessen, dass es sich hierbei jedoch um zwei unterschiedliche Dinge handelt.

Grundsätzlich ist die Hublänge oftmals auch als Hubhöhe in den technischen Daten der Stichsäge zu finden. Diese gibt in dem Fall an, um wie viele Millimeter sich das Sägeblatt nach innen ziehen kann und dann auch wieder zurückstößt. Die meisten Stichsägen, die mit einem Akku versehen sind, bringen eine Hublänge von etwa 20 bis 25 Zentimeter mit. Für den Anfang klingt das wahrscheinlich nach sehr wenig. Man sollte allerdings bedenken, dass man mehr Kraft nicht braucht, um selbst längere Sägeblätter antreiben zu können. Es gibt jedoch auch weitere Stichsägen, die eine Hubhöhe von 25 mm mitbringen. Wer daher kurz vor der Kaufentscheidung steht, sollte nicht nur die Hubhöhe als Kaufkriterium nutzen, sondern eher auf die Motorleistung achten.

Doch was ist nun mit der Schnitttiefe gemeint? Die Schnitttiefe hingegen gibt an, wie dick das jeweilige Material, welches man sägen möchte, sein darf. Schließlich sind die Akku Stichsägen dahingehend mit genauen Maßen versehen, sodass man auch dann nichts mehr falsch machen kann. Diese Angaben werden einfach von allen Herstellern aufgezeigt und sind nicht nur für Materialien, wie unter anderem Holz sehr wichtig, sondern zugleich für Aluminium und Kunststoff. Die meisten Akkustichsägen schaffen einfach nicht mehr als angegeben. Es kommt jedoch oftmals auch auf das Holz an, welches man verarbeiten möchte. Werden Sie sich vor dem Kauf darüber im Klaren wie dick Ihre zu verarbeitenden Materialien sein werden und entscheiden Sie sich für eine etwas größere Schnitttiefe. Somit haben Sie noch etwas Spielraum.

Der Gehrungsschnitt

Ebenfalls wichtig für den Gebrauch der Akkustichsäge ist der Gehrungsschnitt. Bei einem solchen Schnitt muss die Säge schief auf dem eigenen Metallfuß stehen. Doch was hat das mit einem Kaufkriterium zu tun? Ganz einfach, schließlich wird die Säge während des Schnittes von links nach rechts gekippt, sodass ein schräger Schnitt entstehen kann. Die meisten Modelle haben einen Neigungswinkel von etwa 45 Grad.

Um nun die Qualität der jeweiligen Stichsäge beurteilen zu können, ist es wichtig, dass dieser Schnitt auch wirklich gelingt. Es gibt viele Modelle, die unterschiedliche Grade mitbringen, sodass man gezielt darauf achten sollte.

Das entsprechende Zubehör bei Sägen

Eines der wichtigen Kaufkriterien ist unter anderem das passende Systemzubehör, welches bei den einzelnen Modellen dabei ist. Doch welches Zubehör wird benötigt? Natürlich gibt es reichlich Systemzubehör, welches man nur selten benötigt oder aber auch Einzelteile, die man dauerhaft braucht. Vor dem Kauf ist es wichtig zu wissen, welches Zubehör bei der Stichsäge dabei ist und welches eben nicht. Wir haben daher die wichtigsten Zubehörteile aufgelistet und beschrieben, die einfach bei keinem Modell fehlen dürfen.

Der Spanreißschutz

Der Spanreißschutz wird auch unter dem Namen Splitterschutz geführt. Es handelt sich in dem Fall um ein kleines Bauteil, welches aus Kunststoff besteht und am vorderen Teil der Akkustichsäge einsetzbar ist. Dieses kleine Bauteil umrandet das Sägeblatt und sitzt auf dem gewünschten Arbeitsmaterial auf. Der Spanreißschutz verhindert demnach gezielt das Ausfranzen der Schnittkanten. Hierbei handelt es sich lediglich um Zubehör für die Säge, nicht um ein Allheilmittel, mit dem man die saubersten Schnitte machen kann.

Das Gebläse und die Absauger für die Akkustichsäge

Eine Spanbläsfunktion ist einfach bei allen Sägen sehr wichtig. Diese hilft dabei, dass man genau sieht, wo man auch wirklich hinsägt. Dies ist vor allem wichtig, wenn man eine Linie auf ein Holzbrett oder anderes Material gezeichnet hat und genau dieser Linie mit der Säge folgen möchte.

Ebenso verfügen die meiste Akkustichsägen haben sogar einen Staubsauger Anschluss integriert. Das bedeutet, dass man an den Sägen selbst einen Staubsauger anbringen kann, der den Staub und weiteren Dreck einfach beseitigt, ohne dass etwas auf den Boden gelangt. Um diese Funktion jedoch nutzen zu können, muss man einen Adapter haben, der bei den meisten Modellen enthalten ist. Eine gute Auswahl an Zubehör, Akkus, Ladegeräte und vielem mehr bietet unter anderem Amazon an.

Der passende Transportkoffer

Gerade der Transportkoffer ist einer der wichtigsten Utensilien oder eher gesagt das ideale Zubehör. Ob nun Akkuschrauber, AkkustichsägeBohrmaschine oder Stichsäge – es ist wichtig, dass diese Werkzeuge ordentlich geschützt und verstaut werden können, damit selbst die Langlebigkeit dort garantiert werden kann.

Die Sägeblätter

Jede Akkustichsäge sollte verschiedene Sägeblätter in seinem Set enthalten. Das bedeutet, dass man diese für den entsprechenden Schnitt braucht, ohne dass man sich Mühe machen muss, für jedes Material die passenden Sägeblätter zu kaufen. Die meisten modernen Akku Stichsägen ermöglichen sogar einen fast werkzeuglosen Wechsel des Sägeblattes. Mit einem kleinen Handgriff kann man das Blatt einfach austauschen. Außerdem kommt hinzu, dass sich die verschiedenen Sägeblätter besonders durch die Dicke, die Breite und zugleich auch die Zahnung unterscheiden.

Jetzt Angebote vergleichen!

Anbieter und Marken von einer Akkustichsäge

Es gibt natürlich eine Reihe an namhaften Herstellern, welche die perfekten Angebote der Akkustichsägen oder Sägen allgemein anbieten können. Es ist besonders ratsam, die verschiedenen Modelle und deren Preise miteinander zu vergleichen, um eben für sich die optimale Säge zu finden.

Folgende Hersteller haben bei den Bewertungen besonders gut abgeschnitten und bieten hochwertige Sägen an.

Black and Decker

Der Hersteller Black and Decker bietet hochwertige Akkustichsägen und viele andere Elektrowerkzeuge an. Schon seit vielen Jahren handelt es sich um einer der bekanntesten Hersteller auf dem Werkzeugmarkt, der zugleich eine hohe Qualität und gute Preise bieten kann. Selbst in den Bewertungen schneidet Black and Decker am besten ab.

Bosch

Die Akkustichsäge von Bosch ist in der Handhabung einfach zu bedienen und wird mit den unterschiedlichsten Sägeblättern angeboten. Je nachdem, für was man sich selbst entscheidet, kann man bei diesem Hersteller die besten Lösungen für sich finden. Das vielseitige Zubehör und die ausgezeichnete Qualität sprechen ebenfalls für sich. Wie Black and Decker auch, bietet Bosch verschiedene Elektrowerkzeuge an, unter denen auch eine Kappsäge, eine Säbelsäge, eine Teleskopsäge und sogar eine Kettensäge ist. Durch die Vielfältigkeit konnte Bosch bereits viele Heimwerker und Profis überzeugen und gehört zu den führenden Marken bei  Elekrowerkzeug.

Einhell

Auch Einhell ist einer der bekannten Hersteller für hochwertige Elektrowerkzeuge, der nicht nur eine ausgesprochen gute Qualität liefern kann, sondern zugleich besondere Sägen anbietet. Bei diesem Hersteller kann jeder die passende Stichsäge für die entsprechenden Arbeiten erhalten. Der Hersteller bietet Stichsägen für Hobby-Heimwerker und professionelle Heimwerker an.

Akkustichsäge

Makita

Ebenso kann der Hersteller Makita die optimalen Elektrowerkzeuge anbieten, die für den Heimgebrauch ebenfalls gut geeignet sind. Dieser Hersteller ist bekannt für die hochwertigen Elektrowerkzeuge, die zudem mit reichlich Zubehör angeboten werden. Auch preislich ist Makita im guten Preissegment bei guter Qualität.

Produkt- und Verwendungsarten für eine Akkustichsäge

Wofür kann man eine Akkustichsäge verwenden?

Stichsägen sollten einfach in keinem Haushalt mehr fehlen. Schließlich handelt es sich hierbei um ein Elektrowerkzeug, das für die täglichen Arbeiten bestens geeignet ist. Ob nun für die eigene Renovierung oder aber auch, wenn man einfach Laminat oder Parkett zurechtschneiden möchte.

Stichsägen sind dementsprechend vielseitig einsetzbar. Zum Schneiden von Laminat, zum Kürzen von Türen, für die reine Holzverarbeitung oder aber auch für die Möbelverkleidung. Stichsägen sind einfach optimal geeignet und universell einsetzbar.

Die verschiedenen Modelle der Stichsägen

Bei dem Kauf einer Stichsäge werden natürlich verschiedene Modelle angeboten, die man wählen kann. In der Regel gibt es die Stichsägen mit Kabel oder aber auch mit Akku. Die Akkustichsägen sind einfach bedeutend besser geeignet. Vor allem dann, wenn man mehr Bewegungsfreiheit und Flexibilität braucht und das Elektrowerkzeug auch mal woanders mit hinnehmen möchte. Wer jedoch vorwiegend am selben Ort arbeitet oder aber dauerhaft über eine gewünschte Steckdose verfügen kann, wird mit der Stichsäge mit Kabel garantiert an der richtigen Adresse stehen.

  • Es kommt immer auf den jeweiligen Verwendungszweck an, den man sich als Heimwerker wünscht.

Die richtige Stichsäge und Akkustichsäge für den gewünschten Einsatz

Jeder, der sich für den Kauf der gewünschten Stichsäge entscheidet, sollte zuerst schauen, dass er seinen eigenen Verwendungszweck festlegt. Das bedeutet: Wofür braucht man die Akkustichsäge eigentlich? Wie gut muss der Akku sein und was soll mit der Stichsäge eigentlich gesägt werden?
Genau diese Fragen sind besonders wichtig, wenn man auf der Suche nach den entsprechenden Sägen ist. Bei einem Akkuschrauber sind dahingehend kaum Unterschiede deutlich. Bei Akkustichsägen hingegen muss man schon darauf achten, welches Material man zersägen möchte. Es gibt daher eine kleine Richtlinie, an die man sich bereits halten kann.

Akkustichsäge

Diese besagt: Wenn man regelmäßig Holz oder dickes Weichholz sägen möchte, welches dicker als 30 Millimeter ist und bis zu 40 Millimeter Dicke aufweist, kann mit einer Stichsäge mit einer Akkuspannung von 18 Volt arbeiten.

Jeder, der allerdings filigrane Arbeiten machen möchte, kommt mit deutlich weniger Leistung aus. Es gibt natürlich auch Stichsägen, die mit einer deutlich besseren Leistung versehen sind. Diese brauchen jedoch deutlich mehr Energie und eine größere Bauform was zugleich bedeutet, dass auch deutlich mehr Kapazitäten vorhanden sein müssen. Wer daher kein lästiges Nachladen benötigt und auch ohne dieses zurechtkommen kann, greift einfach auf eine Stichsäge mit einer Akkuspannung von 18 Volt (Akkuspannung) zurück. Es gibt natürlich auch Modelle, die deutlich mehr Akkuspannung in Volt haben.

Jetzt Angebote vergleichen!

Tipps und Tricks rund um das Thema Akkustichsäge

Richtige Vorbereitung

Damit das Sägen auch gelingt und zugleich Spaß macht, ist vor allem die Vorbereitung sehr wichtig. Je genauer der Schnitt bemessen wird, umso präziser kann dieser auch gelingen. Diesen Vorgang nennt man Anreißen. Ebenso wichtig ist es in der Vorbereitung bereits das richtige Sägeblatt auszuwählen. Die meisten Hersteller bringen diese bereits in ihren Sets mit. Bei anderen Modellen wiederum muss das gewünschte Sägeblatt erst gekauft werden. Wichtig ist bei der Wahl, dass dieses zu dem jeweiligen Material passt.
Doch auch der Arbeitsschutz spielt bei den Vorbereitungen eine sehr wichtige Rolle. Es kann vorkommen, dass eine Atemschutzmaske benötigt wird, wenn die Staubsaugerfunktion nicht richtig funktioniert. Man sollte schließlich vorbeugen, dass keine Späne der Staub ins Auge gelangen.

Kontrolle des Arbeitsplatzes und genaues Arbeiten mit der Akkustichsäge

Natürlich gibt es noch weitere Sägetipps, die man dahingehend beanspruchen kann. Wichtig ist, dass man nicht in die Werkbank sägt. Dies kann bereits dem ein oder anderen Profi passieren. Hässliche Einschnitte kann man auch dann vermeiden, sodass es sich allemal lohnt, die Werkbank zu kontrollieren. Das Holz muss einfach passend aufliegen. Ebenso sollte man eher sanft füßig vorgehen, was bedeutet, dass man mit Gleitsohlen aus Kunststoff arbeiten kann. Akkustichsäge
Das Stichwort „Geradeaus sägen“ hört sich als Tipp natürlich einfach an, da viele davon ausgehen, dass dies grundsätzlich möglich ist. Viele Heimwerker, besonders Hobbyheimwerker arbeiten demnach mit einem Parallelanschlag. Dieser kann uneingeschränkt genutzt werden und dient dazu, dass die geraden und eher präzisen Schnitte möglich sind. Die meisten Schnitte lassen sich besonders mit einem optimalen Schienensystem erzielen, die man sich einfach als Systemzubehör dazu kaufen kann. Diese gehören nicht zu den Standardsets, die man sonst kennt.

Passende Arbeitsmaterialien wählen

Als letzterer Tipp sollte man bedenken, dass man keine Gipskartonplatten sägen sollte. Der Staub verdreckt das Gerät von innen, sodass es passieren kann, dass der Staub den Motor schädigt. Wer trotz alledem die Gipskartonplatten sägen möchte, sollte eine Akkustichsäge mit entsprechend gutem Sauger benutzen.

FAQ – Akkustichsäge

Muss man Schutzkleidung beim Arbeiten mit Sägen oder einer Akkustichsäge tragen?

Diese Frage kann eindeutig mit Ja beantwortet werden. Es ist sogar mehr als sinnvoll bei den Arbeiten mit einer Akkustichsäge eine Schutzkleidung zu tragen. Wichtig ist besonders die entsprechende Schutzbrille, damit keine Sägespäne oder sogar Staub in die Augen treten kann. Sogar Schutzhandschuhe sind dringend zu empfehlen, damit man sich nicht am Sägeblatt schneidet.

Kann man sich eine Akkustichsäge ausleihen?

Jeder, der die Akkustichsäge nur einmal benötigt und nicht auf Dauer, kann sich diese im heimischen Baumarkt ausleihen. Oftmals bieten die Häuser die Säge gegen eine mögliche Leihgebühr und eine entsprechende Kaution an. Meistens kosten die Stichsägen lediglich zehn Euro am Tag. Wer nur einen Schnitt benötigt kann auch das in einem Baumarkt machen lassen. Oftmals bieten die Baumärkte auch dahingehend einen guten Service an, sodass man sich nicht extra eine ganze Maschine leihen oder kaufen muss.

Welchen Untergrund sollte man bei einer Akkustichsäge verwenden?

Bevor man die entsprechende Stichsäge benutzt, sollte man auf einen guten Untergrund achten. Ohne einen vernünftigen Tisch läuft es in einer Werkstatt und selbst in einer Heimwerkstatt nicht. Auch das Sägen bildet in dem Fall keine Ausnahme. Daher ist es unumgänglich, einen entsprechenden Tisch für seine Arbeiten aufzustellen, auch wenn es sich nur um einen Schnitt mit der Säge handelt.

Jetzt Angebote vergleichen!

Fazit zur Akkustichsäge

Bevor man sich an den Kauf der Stichsägen macht sollte man immer schauen, für welchen Zweck man die entsprechenden Sägen benötigt. Natürlich bieten die Hersteller eine Vielfalt an Produkten und Modellen an, unter denen man sich frei entscheiden kann. Die entsprechende Akkustichsäge kann man daher nach ausreichender Überlegung selbst auswählen.

Makita DJV181RT1J
von Makita
  • Bürstenloser Motor für mehr Ausdauer, längere Lebensdauer und kompaktere Bauweise
  • Mit drei-facher Pendelhubeinstellung plus Neutralstellung
  • Kühlluft bläst die Schnittstelle frei
  • Grundplatte aus Aluminium-Druckguss beidseitig um 45° schwenkbar
  • Werkzeugloser Sägeblattwechsel
Bosch PST 18 LI
von Bosch
  • Akku-Stichsäge PST 18 LI - Der kabellose Helfer für Stichsägearbeiten
  • 18V Hochleistungs-Akku und Schnelladegerät - Einsatzbereit nach 45 Minuten Ladezeit
  • Werkzeugloser Wechsel des Sägeblatts in Sekundenschnelle
  • Minimale Vibration und komfortables Arbeiten
  • Syneon Chip - Intelligent gesteuerte Energie für optimale Kraft und maximale Ausdauer bei jedem Projekt